Nachbearbeitung und Moderation von Beiträgen 4/4

Im ersten Teil der Serie geht es um das Kennenlernen der Benutzeroberfläche im Bereich “Beitrag erstellen”, mit dem Schwerpunkt auf dem Editor. Im zweiten Teil der Serie geht es vor allen Dingen um das Einfügen von Links und Bildern, sowie dem Erstellen von Galerien. Und im dritten Teil geht es um die vielfältigen Module im Bereich “Artikel verfassen”.

In diesem letzten Teil der Serie geht es um die Möglichkeiten, einen Artikel “schnell” zu verfassen (Press This und Quick Press), sowie das schnelle Bearbeiten bereits erschienender Artikel (Quick Edit). Außerdem wird gezeigt, wie man Artikel und Kommentare moderiert und wie man die Seiten im Backend an seine Bedürfnisse anpassen kann.

2.7 – Mit dem Bookmarklet “Press This” einen Artikel verfassen

Im Bereich Werkzeuge / Werkzeuge findet man das Bookmarklet “Press This”.

Was ist ein Bookmarklet?
Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um Browser-Lesezeichen, die nicht eine Website aufrufen, sondern eine Aktion starten. Diese Aktion ist in Javascript geschrieben und man könnte die Bookmarklets auch als Browser-Makros bezeichnen. Erklärung auf Webwork-Tools.de: Was sind Bookmarkelets bzw. Favlets?.
Im Falle von “Press This” handelt es sich um ein Bookmarklet, welches es einem ermöglicht, Artikel für einen WordPress-Blog zu verfassen ohne dass man sich selbst in bzw. auf der Administrationsoberfläche befindet. Das Bookmarklet erlaubt es einem zudem besonders einfach und schnell Zitate, Bilder etc. von einer Website für den eigenen Artikel zu übernehmen bzw. diese einzubinden.

2.7.1 Vorbereitung

Um das Bookmarklet nutzen zu können, muss man den Link, der sich im Bereich Werkzeuge / Werkzeuge befindet, seinen Lesezeichen hinzufügen. Dafür zieht man ihn entweder auf seine Lesezeichenleiste oder man wählt die entsprechende Option über einen Rechtsklick auf dem Link aus.

WordPress: Das Press This-Bookmarklet

Abbildung 43: Das Press This-Bookmarklet

2.7.2 Das Bookmarklet starten

Um das Bookmaklet bzw. die Funktion “Press This” zu starten, klickt man nun einfach das Lesezeichen an und es öffnet sich ein Browserfenster, in dem man bequem einen Artikel erstellen kann – Voraussetzung ist, dass man in seinem Blog angemeldet ist. Falls nicht, muss man sich zuerst einloggen.

WordPress: Der Press This-Editor

Abbildung 44: Der Press This-Editor

2.7.3 “Press This” nutzen

Das Fenster für den Schnellbeitrag, bzw. der ‘Press This-Editor’ beinhaltet alles, was man zum Erstellen eines Artikels benötigen:

  • Editor (sowohl der Visuelle, wie auch der HTML-Editor stehen zur Verfügung; zwischen den zwei Editor-Modi wechselt man durch einen Klick auf den Reiter am oberen rechten Rand)
  • Hinzufügen von Bildern und Videos
  • Formatvorlage auswählen
  • Kategorie auswählen
  • Schlagwörter hinzufügen
  • Speichern- und Publizieren-Button

Das Schreiben von Artikeln wird zudem dadurch erleichtert, dass WordPress schon Informationen von der Seite in den Editor einfügt, auf der man sich befindet, wenn man das Bookmarklet aktiviert, bzw. das “Press This”-Lesezeichen angeklickt hat. Für einen reinen Textbeitrag wird als Titel der Titel der aktuell besuchten Website und als Text der verlinkte Titel der Seite automatisch eingetragen.

Bilder einfügen

Noch interessanter wird das Bookmarklet, wenn man Bilder von der aktuell besuchten Seite in seinen Artikel einfügen möchten. Dazu muss man auf den Button “Ein Bild einfügen” klicken (oben rechts über dem Editor) und WordPress zeigt einem dann automatisch eine Übersicht aller Bilder an, die sich auf der Seite befinden.

WordPress: Mit Press This Bilder einfügen

Abbildung 45: Mit Press This Bilder einfügen

Zum Einfügen eines Bildes klickt man einfach das gewünschte Bild an, gibt noch eine Beschreibung ein und wählt anschließend “Bild einfügen”. Zusätzlich dazu hat man auch die Möglichkeit, über den Link “Von URL hinzufügen +” eine externe Bildadresse einzugeben. Außerdem ist es möglich, das gewünschte Bild einfach per “Drag & Drop” bzw. “Klicken & Ziehen” in den Artikel einzufügen.

Achtung:
Bitte denken Sie daran, dass es Beschränkungen bei der Verwendung fremder Bilder gibt; Stichwort: Hotlinking und Urheberrecht. Das “Press This”-Bookmarklet lädt keine Bilder auf den eigenen Server hoch, sondern verlinkt diese lediglich!

Videos einfügen

Auf die gleiche Weise wie Bilder, werden auch Videos in neu erstellte Artikel eingefügt. Einfach auf den Button “Ein Video einbinden” klicken. Wenn man sich auf einer Seite befindet, die einen Einbettungscode für Videos beinhaltet (z. B. YouTube), wird oberhalb der Textbox der Embed-Code angezeigt. Diesen kann man mit einem Klick auf den Button “Video einfügen” in seinen Artikel einbinden.

Zitate einfügen

Möchte man von der besuchten Seite zitieren, so ist der einfachste Weg den gewünschten Textabschnitt zu markieren und dann das “Press This”-Lesezeichen anzuklicken. Der markierte Text wird dann automatisch in das Textfeld eingefügt, man muss ihn lediglich noch als Zitat kennzeichnen bzw. solchen formatieren.

Das veröffentlichte Zitat erscheint dann nach dem Publizieren auf der Website bzw. im Blog und man muss sich um eine Verlinkung zur Quelle o. Ä. keine Sorgen machen.

WordPress:  Mit Press This zitieren

Abbildung 46: Mit Press This zitieren

Selbstverständlich hat man auch die Möglichkeit einen Artikel zu Speichern, sodass er nicht direkt veröffentlicht wird. Man kann ihn dann zu einem späteren Zeitpunkt über das Menü “Artikel / Alle Artikel” oder das Modul “Aktuelle Entwürfe” auf dem Dashboard in WordPress aufrufen, überarbeiten und ggfs. veröffentlichen.

Über den Link oben rechts im “Press This”-Fenster (Name des eigenen Blogs) gelangt man übrigens genau dort hin. Zu seinem eigen Blog ;-)

2.8 QuickPress

Auch das Modul “QuickPress”, das sich auf dem Dashboard befindet kann genutzt werden um Artikel zu verfassen bzw. zu veröffentlichen.

WordPress: QuickPress

Abbildung 47: QuickPress

Auch hier finden Sie die essentiellen Bausteine, die Sie für das Verfassen eines Artikels benötigen:

  • Titelfel
  • Textfeld
  • Hochladen und Einfügen von Medien
  • Schlagwörter einfügen
  • Speichern, Verwerfen und Publizieren

Was fehlt ist ein “vollwertiger” Editor, d. h. Sie haben hier keinerlei Möglichkeit mit Hilfe von Buttons und/oder Quicktags ihren Text zu formatieren.

Auch eine Auswahl der Formatvorlage und der Kategorie ist nicht möglich. Ein so verfasster Artikel wird mit den Standardwerten veröffentlicht.

In der Praxis eignet sich dieses Modul eher dafür schnell einen Entwurf zu verfassen, den man zu einem späteren Zeitpunkt überarbeitet bevor man ihn dann veröffentlicht.

3. Einen Artikel bearbeiten

Einen bereits veröffentlichten Artikel können Sie auch später noch aufrufen, um evtl. Änderungen vorzunehmen. Das Publizieren-Modul zeigt dann den Zeitpunkt der Veröffentlichung an und gibt Ihnen den Button “Aktualisieren” anstatt “Publizieren” an.

WordPress: Ein bereits erschienener (publizierter) Artikel

Abbildung 48: Ein bereits erschienener (publizierter) Artikel

Bereits veröffentlichte Artikel erreichen Sie über das Menü: Artikel / Alle Artikel. Näheres dazu erfahren Sie auch im nächsten Abschnitt QuickEdit.

3.1 QuickEdit

Nahezu alle Einstellungen, die einen Artikel betreffen, können Sie im Nachhinein auch ändern, ohne den eigentlichen Artikel wieder zu öffnen. Begeben Sie sich dazu zum Menüpunkt: Artikel / Alle Artikel.

Wenn Sie nun mit der Maus über einen Artikel fahren, erscheinen die folgenden Links:

  • Bearbeiten: Hiermit gelangen Sie zum eigentlichen Artikel und können Änderungen inhaltlicher Art vornehmen.
  • QuickEdit: Klicken Sie diesen Link an, so öffnet sich ein Bearbeitungsfenster, das es Ihnen erlaubt, kleine Änderungen am Artikel schnell und unkompliziert vorzunehmen.
  • Papierkorb: Hiermit wird der Artikel in den Papierkorb verschoben.
  • Ansehen: Der Blogartikel wird Ihnen angezeigt.
WordPress: QuickEdit

Abbildung 49: QuickEdit

Wenn Sie den Link “QuickEdit” anklicken, öffnet sich der QuickEdit-Bereich des jeweiligen Artikels und Sie können verschiedene Angaben bearbeiten.

WordPress: Einen Artikel mit QuickEdit bearbeiten

Abbildung 50: Einen Artikel mit QuickEdit bearbeiten

Dazu zählen u. a. Titel, Titelform, Zeitpunkt der Veröffentlichung, Autor, Passwortschutz, Kategorie, Schlagwörter und die Frage ob Kommentare erlaubt sind.

WordPress: Mehrere Artikel mit QuickEdit bearbeiten

Abbildung 51: Mehrere Artikel mit QuickEdit bearbeiten

Um mehrere Artikel zu bearbeiten, wählt man die betreffenden Artikel mit einem Häkchen auf der Übersichtseite aus. Dann wählt man über der Liste aus dem Dropdownfeld die Option “Bearbeiten” und klickt dann auf den Button “Übernehmen”. Dadurch öffnet sich ein Feld, in dem die zu bearbeitenden bzw. ausgewählten Artikel aufgeführt sind.

Bei der Massenbearbeitung gibt es allerdings auch Abstriche, die man machen muss. So kann man zwar mehreren Artikeln gleichzeitig ein bestimmtes Schlagwort zuweisen, man kann dieses aber nicht wieder löschen. Zudem bekommt man bereits zugewiesene Schlagwörter nicht angezeigt. Das gleiche gilt auch für die Kategorie.

3.2 Artikel moderieren

Falls an der Website bzw. dem Blog, an dem Sie mitarbeiten mehreren Autoren arbeiten, kann es sein, dass Sie als Redakteur auch verantwortlich dafür sind die Artikel von Mitarbeitern zu genehmigen.

Mitarbeiter dürfen nämlich Artikel nur Verfassen und dann zur Revision vorlegen. Sie können selber keine Artikel publizieren.

Sie als Redakteur sehen solche Artikel dann in der Übersicht (Menü: Artikel / Alle Artikel), gekennzeichnet mit dem Vermerk “Offen”. Oder Sie rufen eine Liste der offenen Artikel über den dortigen Link “Ausstehend” auf.

Hinweis:
Der Link “Ausstehend” ist nur gelistet, wenn es auch offene Artikel gibt.

WordPress: Ein noch nicht freigegebener Artikel

Abbildung 52: Ein noch nicht freigegebener Artikel

Damit er publiziert wird, müssen Sie ihn entweder aufrufen, also bearbeiten und dann publizieren oder aber über das QuickEdit-Menü den Status des Artikels auf “Veröffentlicht” setzen.

3.3 Kommentare verwalten bzw. moderieren

Auch die Kommentarverwaltung könnte als Redakteur in Ihr Aufgabengebiet fallen. Hat ein Besucher einen Artikel kommentiert gibt es drei mögliche Szenarien:

  1. Der Kommentar wird veröffentlicht.
  2. Der Kommentar landet in der Warteschleife.
  3. Der Kommentar wird als Spam gekennzeichnet.

Der erste Fall (Der Kommentar wird veröffentlicht.) tritt ein, wenn ein Kommentar ohne Prüfung veröffentlicht wird. Ob und welche Prüfung stattfindet ist in den Einstellungen von WordPress und/oder genutzten Plugins festgelegt. Die Regeln dafür legt der Administrator einer Website fest.

In der Regel werden z. B. Kommentare direkt veröffentlicht, wenn der Kommentator zuvor schon mal einen genehmigten Kommentar abgegeben hat.

Im zweiten Fall (Der Kommentar landet in der Warteschleife.) müssen bzw. sollten Sie handeln, d. h. Sie müssen den Kommentar moderieren. Diese Kommentare werden in der Menüleiste mit ihrer Gesamtzahl angegeben. Sie sind sowohl im Modul “Letzte Kommentare” auf dem Dashboard wie auch in der Übersicht (Menü: Kommentare) gelb hinterlegt.

WordPress: Kommentare

Abbildung 53: Kommentare

Wenn Sie mit der Maus über solch einen Kommentar fahren, erscheinen die folgenden Links:

  • Genehmigen
  • Antworten
  • QuickEdit
  • Bearbeiten
  • Spam
  • Papierkorb

Die meisten dieser Funktionen haben Sie ja schon im Zusammenhang mit Artikeln kennengelernt. Neu sind hier die folgenden Punkte:

  • Genehmigen: Ein Kommentar wird genehmigt und erscheint im Frontend.
  • Antworten: Sie können den Kommentar direkt aus dem Backend heraus beantworten.
  • Spam: Der Kommentar wird als Spam gekennzeichnet – entspricht dem “Junk-Filter” in einem gängigen E-Mail-Programm.

Scheuen Sie sich grundsätzlich nicht davor Kommentare nicht zu veröffentlichen oder als Spam zu kennzeichnen. Denken Sie immer daran, dass Ihre Website keine frei verfügbare und kostenlose Plakatfläche für windige Werbemacher ist, sondern Ihre Präsentation des eigenen Unternehmens, der eigenen Person o. ä.

Finden Sie übrigens den Spam-Kommentar in der Abbildung 53: Kommentare?

Zusätzlich zum Dashboard und zur Übersichtseite der Kommentare, werden diese auch beim jeweiligen Artikel im Modul “Kommentare” angezeigt. Auch hier haben Sie die o. g. Möglichkeiten der Kommentar-Moderation.

4. Seiten anpassen

Grundsätzlich können Sie alle hier vorgestellten Seiten an Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen.

Über den Button “Optionen einblenden”, der sich im Kopfbereich der Seiten befindet, können Sie einen Bereich aufklappen, der Ihnen die Möglichkeit gibt, Module ein- und ausblenden.

So können Sie nicht benötigte Module dauerhaft ausblenden. Sie können zudem alle Module über einen kleinen Pfeil, der sich in der rechten oberen Ecke befindet, wenn Sie mit der Maus über diesen Bereich eines Moduls fahren, minimieren.

WordPress: Optionen einblenden

Abbildung 54: Optionen einblenden

Zusätzlich können Sie alle Module per Drag & Drop (Klicken & Ziehen) frei positionieren. So haben Sie eine weitere Möglichkeit, sich die Oberfläche von WordPress nach Ihren eigenen Bedürfnissen zu gestalten. Sie können auch bestimmen, mit wie vielen Spalten das Layout dargestellt werden soll.

Auf Seiten, die keine Module, sondern tabellarische Übersichten enthalten, z. B. können über die Optionen die einzelnen Spalten der Tabelle ein- bzw. ausgeblendet werden. Zudem können Sie hier bestimmen, wie viele Zeilen dargestellt werden sollen – also wie viele Einträge die dargestellte Liste pro Seite enthalten soll.

WordPress: Anzahl der Zeilen bzw. Artikel in der Tabelle festlegen

Abbildung 55: Anzahl der Zeilen bzw. Artikel in der Tabelle festlegen

Hiermit endet die Artikelserie Erstellen, Veröffentlichen, Moderieren mit WordPress 3.2 und ich bzw. wir hoffen, dass wir damit insbesondere Einsteigern die Arbeit mit WordPress bzw. das Erstellen und Veröffentlichen von Artikeln erleichtern konnten.

Über Denis

I am Denis. I am a proud single father of my beloved child. And I have an adorable dog. Honesty is what matters to me. Taking care of my business in my belongings as a success. My persistence is for all, who wants to be on such ride. Exchanging is, you and me, to find the right way to make money. Taking response that is the way how I am, as so is my team.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.